Freitag, 27. Mai 2022
   
Startseite Konkret Hefte Konkret Texte Sonderhefte Konsum Online Konkret Verlag

Das aktuelle Heft



Aboprämie



Studenten-Abo



Streetwear



36 Jahre Konkret CD

36 Jahre Konkret CD


Heft 12 2006

von konkret

   In KONKRET 11/06 berichteten wir über M. aus Saarbrücken, der, weil er in Saarbrücken einer sogenannten "Friedensdemo" zugunsten der Hisbollah eine Fahne Israels entgegenhielt, von zirka fünfzig Friedensfreunden angegriffen wurde, von den Ermittlungen der Polizei - nicht gegen den antisemitischen Mob, sondern gegen ihn. Inzwischen hat das Amtsgericht Saarbrücken ein Ermittlungsverfahren gegen M. eingeleitet, mit einem Beschluß, der an große Zeiten der deutschen Justiz erinnert:

"Der Beschuldigte ist nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen verdächtig, mit weiteren Personen am 24.07.2006 in Saarbrücken während einer genehmigten Demonstration des Vereins ‚Albatoul' durch Hochheben israelischer Flaggen und Rufen ‚Hoch lebe Israel' bei einem Teil der, wie ihm bekannt, antiisraelisch eingestellten Demonstranten emotionsgeladene Wutausbrüche und infolgedessen von diesen ausgehende Handgreiflichkeiten und volksverhetzende Äußerungen wie ‚Tod den Juden' verursacht zu haben, wobei er beabsichtigte, daß infolge der durch seine Provokation ausgelösten und von ihm durch seine Aktion allein bezweckten Tumulte und Straftaten die Demonstration gesprengt und die weitere Durchführung vereitelt werde.

Saarbrücken, den 12.10.2006, gez.: G. Weber Richter am Amtsgericht" - Ein wahrer deutscher Rechtswahrer.

   Ganz anders nähert sich die Zivilgesellschaft, hier in Form des SWR, des Südwestrundfunks:

"Sehr geehrter Herr Gremliza, können Sie sich vorstellen, an unserer Sendung ‚Nachtcafé' teilzunehmen? Das ‚Nachtcafé' ist eine Diskussionssendung, die seit 19 Jahren im Südwestfernsehen ausgestrahlt und von RBB und 3-Sat übernommen wird. Moderator Wieland Backes unterhält sich wöchentlich mit sechs interessanten Zeitgenossen in einer Gesprächsrunde über gesellschaftliche, politische und kulturelle Themen. Zur Zeit bereiten wir eine Gesprächsrunde rund um das Thema ‚Weltverbesserer' vor. Ich kann mir vorstellen, daß Sie zum Thema ‚Helfen' und Hilfsorganisationen Kritisches beizutragen haben. Falls Sie also Zeit und Interesse haben ... Ich freue mich von Ihnen zu hören und grüße Sie sehr herzlich

J. W. (Redaktion)"

Eine so freundliche Anfrage verdiente eine freundliche Antwort:

"Liebe Frau W., wurden Sie als Kind von älteren Spielkameraden einmal in die Apotheke geschickt, eine Packung Haumiblau zu besorgen? Nein? Dann ist es Ihnen jetzt geschehen. Ihre Redaktion und Ihr Gesprächsrundenleiter wußten, was Sie sich mit Ihrer Anfrage holen würden, denn ich habe es ihnen schon vor sechs Jahren schriftlich gegeben:

‚Um Ihnen und mir auch für die Zukunft Korrespondenz dieser Art zu ersparen, bitte ich Sie, mich von der Liste interessanter Persönlichkeiten, die Ihre renommierte Talk- und Diskussionsrunde bereichern könnten, zu streichen ...'

Sollte aber die Höflichkeit meiner Bitte Anlaß zu dem Mißverständnis gegeben haben, daß sie nicht ernst gemeint war, werde ich gern ein bißchen deutlicher: Meine Zeit ist zu kostbar, um sie mit exemplarischen Blödmännern wie dem Herrn Backes zu verplempern.

Mit freundlichen Grüßen

Hermann L. Gremliza"

   Horst Tomayer hat nie nein gesagt, wenn Otto Waalkes ihm eine Rolle angeboten hat, und so wurde er neben dem Helden selber der einzige Darsteller, der in allen Otto-Filmen mitwirkt, also auch im zweiten mit den Zwergen. Auf unserem Foto von der Premierenfeier zeigt Otto seinem treuesten Nebendarsteller, daß er ahnt, worauf es im Leben diesseits der sieben Berge ankommt.

   Die neue KONKRET-CD ist da. Auf ihr finden Sie alle Jahrgänge von 1974 bis 2006. Daß auch dieser Text schon drauf ist, gibt der Frage, ob das Huhn zuerst war oder das Ei, eine revolutionäre Antwort. Siehe auch Anzeige Seite 51.

   Zwei Leser, die sich "Chiccolini u. Pinky" nennen oder auch "Agentur für Richtigstellung", weisen darauf hin, daß das im Beitrag "Paul und der Reichstagsbrand" von Peer Heinelt genannte Datum falsch ist: Statt 27. Januar 1933 mußte es natürlich 27. Februar heißen.

KONKRET Text 56


KONKRET Text 55


Literatur Konkret Nr. 36