Freitag, 14. Juni 2024
   
Startseite Konkret Hefte Konkret Texte Sonderhefte Konsum Online Konkret Verlag

Das aktuelle Heft



Aboprämie



Studenten-Abo



Streetwear



36 Jahre Konkret CD

36 Jahre Konkret CD


Heft 06 2005

von konkret

   Stille Post: Zum 8. Mai, zwei Wochen nach Gremlizas Kolumne "Danke, mein Führer!", in der er beschrieben hatte, wie die Deutschen Hitlers Krieg gewonnen haben, führte die "Tageszeitung" auf einer ganzen Seite vor, wie das Milieu der Ehemaligen, in diesem Fall vertreten durch einen Ex-DKPler, diesen Sieg genießt: "Daß Menschen ungeordnet miteinander tanzen, ihre Becken kreisen lassen ... wenn das der Führer wüßte!" Mag Hitlers Krieg die Endlösung der Juden- und später die der Kommunistenfrage gebracht haben - unsere Disse ist sein Desaster. Die Bitte des "Neuen Deutschland", Gremliza möge die Feiern zum 8. Mai in einer Gastkolumne kommentieren, bot Gelegenheit, dem Milieu noch einmal eine etwas andere Sicht auf dieses Land zu öffnen. Auszüge:

"Das Komma

,Wenn wir den Krieg gewonnen hätten", dichtete Erich Kästner, "dann wäre Deutschland nicht zu retten und gliche einem Irrenhaus ... dann wären wir ein stolzer Staat und preßten noch in unsern Betten die Hände an die Hosennaht. Dann läge die Vernunft in Ketten. Und stünde stündlich vor Gericht. Und Kriege gäb's wie Operetten. Wenn wir den Krieg gewonnen hätten - zum Glück gewannen wir ihn nicht.´

So wär's gewesen - nach dem ersten unserer Weltkriege. Wie aber nach dem Zweiten, den wir unseren Führer für uns führen ließen? Unsere beiden größten Feinde wären gewiß beseitigt, kein Kommunist mehr zwischen Atlantik und Ural, die Judenfrage hätte ihre Endlösung gefunden - bis auf ein paar seltene Exemplare vielleicht, die einer Talkshow oder einer Vorlesung ein wenig folkloristischen Pep gäben. Die Staatenbünde im Osten, die unserem Expansionsdrang so zäh widerstanden hatten: die Sowjetunion, Jugoslawien und die Tschechoslowakei wären ... in ihre Einzelteile zerlegt.

Zum sechzigsten Jahrestag unseres Sieges wäre der deutsche Kanzler vielleicht in die einstige Zentrale der jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung gereist, um dort, in Begleitung einer Delegation von Soldaten der Wehrmacht, Veteranen des deutschen Vernichtungskriegs, auf der Tribüne vor dem Kreml die Parade der Besiegten abzunehmen: armen alten Rotarmisten, denen, damit sie vorgezeigt werden konnten, das Organisationskomitee noch schnell ein paar billige Anzüge hätte nähen lassen müssen, an die sie viele kleine bunte Bleche, die Zeichen ihrer Niederlage, hätten stecken können. Die Versager im Großen Vaterländischen Krieg würden mit Hungerrenten von monatlich 27,50 Euro abgestraft, Zahnarzt und Schmerzmittel bei Krebserkrankung wären ihnen gestrichen, die stattlichen Pensionen, die Siegern zustehen, gingen an unsere Männer der Wehrmacht und der Waffen-SS.

Wenn wir den Krieg gewonnen hätten. Zum Glück gewannen wir ihn, nicht?"

Eine Leserzuschrift:

"Lieber Herr Gremliza, das ,n´ in der letzten Spalte ihrer Kolumne kann jedem abhanden kommen, aber das falsche ,derer´ im letzten Absatz dürfte einem Sprachlehrer nicht unterlaufen. Wenn Sie außer von mir von keinem andern darauf aufmerksam gemacht werden, sollten Sie vielleicht ausnahmsweise eine Korrektur vornehmen?"

Jochen Stremmel, Köln

Anmerkung des Herausgebers: Jochen Stremmel hat recht. Es ist eine erworbene Schreibschwäche, ein schriftliches Lispeln, das mich den Genitiv des Plurals immer und immer wieder als Singular mißbrauchen läßt (siehe die Kolumnen 12/85, 1/87, 10/90 und 12/90 sowie Gremlizas Express 12/91; hinzu kommt mindestens ein Fall, in dem die Kollegin Marit Hofmann korrigierend eingegriffen hat).

Korrekturen: Namenswitze sind verboten; die Verwechslung von Namen sollte es auch sein: Langerhans hieß mit Vornamen nicht "Hans" (KONKRET 5/05, S. 29), sondern Heinz, und der englische Premier nicht "Adley" (ebd., S. 36), sondern Attlee.

Zu einer besonders plumpen Form der sog. Entreicherung hat die Deutsche Bank bei 130 Abonnenten der konkret-texte-Reihe gegriffen. Ein Computerfehler hatte zur Folge, daß ihnen der Betrag für Erich Späters Buch "Kein Frieden mit Tschechien. Die Sudetendeutschen und ihre Landsmannschaft" (konkret texte 38) nicht ein-, sondern achtmal abgebucht wurde. Die Entreicherung aber war nicht von Dauer. Mittlerweile wurden die irrtümlichen Abbuchungen rückgängig gemacht. Sollten Sie von ihnen betroffen (gewesen) sein und sollte Ihre Hausbank Ihnen für die dadurch nötig gewordenen Transaktionen Gebühren berechnen (was sie nicht darf), melden Sie sich bitte beim Verlag.

KONKRET Text 56


KONKRET Text 55


Literatur Konkret Nr. 36