Dienstag, 20. Oktober 2020
   
Startseite Konkret Hefte Konkret Texte Sonderhefte Konsum Online Konkret Verlag

Das aktuelle Heft



Aboprämie



Studenten-Abo



Streetwear



36 Jahre Konkret CD

36 Jahre Konkret CD


Heft 07 2002

von konkret

   Die "Frankfurter Allgemeine" weiß unter dem Titel "Cowboys für den Frieden" Neues über "die neueste Linke":

"Traditionell seien Deutschlands Interessen, aller anderslautender Rhetorik zum Trotz, antidemokratisch und antisemitisch geprägt: Deshalb müsse die Linke im Zweifel für Amerika und das von ihm beschützte Israel und auf jeden Fall gegen Deutschland Stellung nehmen.

Im Kulturbahnhof Kreuzberg (konnte man) erleben, wie weit diese These mittlerweile ausgezogen wird und sogar einen ihrer Haupturheber, die Redaktion der Zeitschrift KONKRET, in Bedrängnis bringt. Herausgeber Hermann L. Gremliza, Redakteur Jürgen Elsässer und der ehemalige Grünen-Abgeordnete Thomas Ebermann präsentierten ein Buch mit dem Titel: 'Deutschland führt Krieg - Seit dem 11. September wird zurückgeschossen'. Elsässer bekannte sich denn auch ausdrücklich zu dem Schlachtruf 'Nie wieder Deutschland'. Zugleich fühlte er sich aber bemüßigt, sich von einer extremen Lesart der "antideutschen" Linie abzusetzen ... Das drängendste Problem sei heute nicht der Antiamerikanismus, sondern die Komplizenschaft deutscher Eliten mit Amerika.

Gremliza schien die Sache ähnlich zu sehen, auch wenn sein Akzent nicht auf der Komplizenschaft, sondern auf der Konkurrenz lag. Der Kalte Krieg mit Amerika, in dem Kriegserklärungen im Gewande von Solidaritätsadressen daherkommen, habe längst begonnen. Doch schon früher hatte er dekretiert, daß Antiamerikanismus zwar eine Pest, Anti-Antiamerikanismus aber die Cholera sei."

Deutschland hat jetzt zwei Probleme: die Benesch-Dekrete und die Gremliza-Dekrete. Diese mag die "FAZ" sowenig wie jene:

"Zur Verunklarung ... hat ja nicht zuletzt die Unsicherheit beigetragen, wie ernst Amerika selbst heute die universalistischen Ideen nimmt, mit denen es groß geworden ist ... Wofür steht "Amerika", wenn es durch die partikularen Maßstäbe des nationalen Interesses alle anderen Kriterien so offenbar in den Hintergrund treten läßt? ... Wo nur noch Interessen zählen, ist alles möglich."

Nein, nicht alle Kriegserklärungen kommen im Gewand der Solidaritätsadresse daher.

   Andere Seite der Medaille. Wenn der Volksgenosse Klaus Wagener, von Beruf Krawallantisemit, sich gerade einmal nicht mit Parolen wie dieser in der Zeitung der DKP austobt:

"Zu den brutalen Kriegslügen zählt ebenso die Legende von Israel als dem Staat der Holocaust-Überlebenden."

kühlt er sein Mütchen in den "Marxistischen Blättern" mit Erwägungen wie dieser:

"KONKRET-Herausgeber Gremliza, in den Wendejahren 89/91 vom antiimperialistischen Radikalkritiker Israels zum Apologeten noch der rechtesten Kräfte Israels mutiert (oder konvertiert worden?) ..."

Was er damit zartbraun andeuten will? Etwa anderes, als daß der einst tapfere Antiimperialist eventuell vom Juden gekauft sei?

   Das Schreiben und das Lesen ist nie ihr Fall gewesen, gerade davon aber will sie leben, und solange es die "Berliner Zeitung" nicht merkt, kann die Caroline Fetscher es ja probieren:

"Je verworrener die Lage, desto lauter wird der Ton. Bis hin zur altlinken Zeitschrift KONKRET, die in der Aprilnummer 2002 die Journalisten in Den Haag als "Carla des Pontes willige Helfer" enttarnt, in Anlehnung an Daniel Goldhagens Bezeichnung für Hitlers Mitläufer. Das ist das Dilemma der modernen Linken: Linksssein ist nicht mehr leicht."

In der altlinken Zeitschrift hat die moderne Linke ein Dilemma - Denken und also Schreiben ist nicht leicht. Lesen aber auch nicht. KONKRET nämlich hatte sich mit "Del Pontes billigen Vollstreckern" (Musterbeispiel: Caroline Fetscher) weniger an Goldhagen angelehnt, als von ihm abgesetzt.

   Im Februar 1999 hat ein langjähriger Autor der Redaktion mitgeteilt, daß in einem Blatt, das den "Obergauner Bubis" gegen Martin Walser verteidige, für ihn kein Platz sei. Der Herausgeber hatte geantwortet, er könne da leider nicht widersprechen. Drei Jahre später tritt der Autor an einem Ort vors Publikum, an dem ihm dergleichen nicht geschehen kann: beim Nazi-Blatt "Junge Freiheit", wo er das "spezielle Judentabu" in Deutschland beklagt: "Wenn Möllemanns Aussagen tatsächlich schon einen Klimawechsel in Deutschland bewirken sollten, dann hat dieser Klimawechsel meinen Segen." Es ist bitter. Und schade um Eckhard Henscheid.

   Die Wahl des Ronald Schill zum Innensenator von Hamburg erweist sich als die befürchtete Katastrophe. Im ersten Bericht, den das Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz unter seiner Leitung vorgelegt hat, wird das Ansehen von KONKRET dadurch erheblich herabgesetzt, daß die Zeitschrift keine Erwähnung findet. Der Verlag prüft eine Klage beim Verwaltungsgericht.

   In der Nacht zum 1. Mai klebten in Nürnberg Aufkleber mit Texten wie: ›Bahamas‹, ›Junkworld‹ und KONKRET - Fünfte Kolonne des Klassenfeinds" und "Die Antinationalen sind Mörder und Barbaren! Schlagt die antinationale Counterbande, wo ihr sie trefft!" Das braune Arischloch nennt sich "Proletarische kämpfende Kommandos". Warum nicht Rote Armee?

KONKRET Text 56


KONKRET Text 55


Literatur Konkret Nr. 36